Alle verfügbaren Kräfte im Einsatz

Nottuln – W N-Leser Leo Huesmann staunte und machte deshalb gleich ein Bild: Auf der Nonnenbachpromenade strömte das Wasser in Massen aus den Gullyöffnungen. Dort liegt ein großer Stauraumkanal im Boden, der das eigentlich verhindern soll.

Das heftige Unwetter mit Starkregen und Gewitter am frühen Donnerstagnachmittag über Nottuln hat der Freiwilligen Feuerwehr rund 30 Einsätze beschert. Alle tagesverfügbaren Kräfte waren im Einsatz. „Insgesamt rund 40 Mann“, bilanzierte stellvertretender Wehrführer Johannes Greve am Abend im WN-Gespräch.

                Von Ludger Warnke

 

Das Unwetter hat vor allem die Ortsteile Nottuln und Darup getroffen. In Nottuln rückte die Feuerwehr zu 20 Einsätzen wegen vollgelaufener Keller aus. „In einigen Häusern stand das Wasser bis zur Kellerdecke“, schilderte Greve.

Besonders schlimm erwischte es das Altenheim Haus Margarete in der Heriburgstraße. Geschäftsführer Hubert Lenter war schier fassungslos, als er die Wassermassen im vollgelaufenen Keller sah. Im vorderen Kellerbereich, in dem sich die Verwaltungsbüros befinden, habe das Wasser bis zur Schreibtischkante gestanden. Unter der Einsatzleitung von Jörg Potthast setzte die Feuerwehr die Pumpen der Löschfahrzeuge ein, um das Wasser aus dem Keller zu befördern.

Familie Flüchter in Darup bei Aufräumarbeiten.

Familie Flüchter in Darup bei Aufräumarbeiten. Foto: Ludger Warnke

Familie Flüchter in Darup bei Aufräumarbeiten.

Familie Flüchter in Darup bei Aufräumarbeiten. Foto: Ludger Warnke

Wie Hubert Lenter schilderte, hat sich die Heriburgstraße, die am Altenheim ihre tiefste Stelle hat, durch den Gewitterregen in einen wahren Fluss verwandelt. Das Wasser habe auf der Straße einen halben Meter hoch gestanden. Es lief über die Bordsteine in die Kellerlichtschächte und staute sich dann an der Gebäudewand. Durch den Wasserdruck platzten schließlich Fensterscheiben und die schmutzig-braune Flut ergoss sich in die Kellerräume.

Die besondere Problematik in der Heriburgstraße bei Starkregen ist nicht unbekannt. Bereits vor einigen Jahren sei kurz vor der Brücke über dem Nonnenbach der Bordstein abgesenkt worden, damit sich das Wasser einen Weg zum Bach bahnen kann, schilderte Lenter. Eine Lösung, die am Donnerstag aber bei weitem nichts ausgereicht hat. Nun beklagt das Altenheim einen Sachschaden in fünfstelliger Höhe.

Die Pumpen der Feuerwehrfahrzeuge laufen vor dem Haus Margarete auf Hochtouren.

Die Pumpen der Feuerwehrfahrzeuge laufen vor dem Haus Margarete auf Hochtouren. Foto: Ludger Warnke

Die Pumpen der Feuerwehrfahrzeuge laufen vor dem Haus Margarete auf Hochtouren.

Die Pumpen der Feuerwehrfahrzeuge laufen vor dem Haus Margarete auf Hochtouren. Foto: Ludger Warnke

Auch der St.-Martinus-Pfarrkirche machte der Starkregen zu schaffen. Hier drohte der Ölkeller unter der Sakristei vollzulaufen. Die Feuerwehr kam und pumpte das Wasser weg.

Schwer getroffen vom Unwetter wurden auch viele Menschen in Darup. Die Feuerwehr rückte hier zu zehn Einsätzen aus. Außer den Wassereinbrüchen in Kellern kam es zu starken Oberflächenerosionen. In der Ortsdurchfahrt und besonders im Bereich Billerbecker Straße, Nieresch, Wullaweg spülte der Starkregen jede Menge Schlamm von den oberhalb liegenden Flächen auf die Straßen. Noch in den Abendstunden waren rund 20 Feuerwehrleute an verschiedenen Stellen im Einsatz. Betroffene Anlieger machten sich nach dem Unwetter an die Aufräumarbeiten. Bis auf Weiteres gesperrt ist in Darup die Straße Neuer Weg. Hier verursachte der Starkregen Unterspülungen, deren Ausmaß noch nicht feststehen.

Informationen über Verletzte liegen nicht vor. Damit ist die Gemeinde Nottuln noch einmal glimpflich davongekommen. In Dülmen hat sich dagegen ein tragischer Unfall ereignet: Nach angaben der Polizei ist dort ein 80-jähriger Mann von seinen Angehörigen leblos im überschwemmten Keller gefunden worden. Rettungskräfte konnten dem Mann nicht mehr helfen. „Beim Arbeiten gegen das eindringende Wasser dürfte er aus gesundheitlichen Gründen zu Tode gekommen sein“, so die Polizei Coesfeld. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

 

Quelle:wn

Veröffentlicht unter Aktuell, Einsätze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

 

Veranstaltungen

Feuerwehr

Slideshow